Biosphärenmarkt 2017

  • Jäger und die, die es werden möchten...

    Jäger und die, die es werden möchten...

  • Jagdhornbläser

    Jagdhornbläser

  • LJV-Anhänger

    LJV-Anhänger

  • Wildgulaschdosen

    Wildgulaschdosen

  • Stand der Jägervereinigung

    Stand der Jägervereinigung

Erstellt am 03.10.2017

Am 03. Oktober 2017 präsentierte sich die Jägervereinigung - wie jedes Jahr - auf dem Biosphärenmarkt in Münsingen.

Beim Aufbau am Morgen hatte das bewährte Team dieses Jahr mit den Wetterkapriolen zu kämpfen. Strömender Regen und niedrige Temperaturen sorgten dafür, dass mancher Helfer annähernd durchnässt war, bis die Stände aufgestellt, eingerichtet und dekoriert war.

Immerhin hörte es bis zum Auftakt des Markts um 11 Uhr auf zu regnen und am Nachmittag kam sogar  zeitweise die Sonne zum Vorschein. Als Glück bei diesem Wetter stellte sich die Entscheidung heraus, dieses Jahr Armin Schnurnbergers Anhänger als Stand der Jägervereinigung zu verwenden, nachdem der bisher verwendete Pavillion im vergangenen Jahr dem böigen Wind nur schwer stand halten konnte. Denn die Temperaturen blieben unverändert niedrig, so dass das Standpersonal sich immer wieder gerne am angefeuerten Ofens wärmte.

Mit von der Partie war auch wieder Kurt Kirchmann mit dem LJV-Anhänger. Wie schon in den vergangenen Jahren hatte Kurt im Anhänger ein Diorama mit zahlreiche Wildpräparaten unseres heimischen Wildes, aber auch vielen alle anderen Tieren gestaltet, so dass der Anhänger eine gern angenommene Attraktion für jung und Alt darstellte. So konnte sich Kurt Kirchmann, André Flemming, Curt Wizemann über reges Interesse freuen und viele Stundenpläne und Buttons an die Kinder verteilen. Für Kinder, die auch mal ein Reh aus nächster Nähe betrachten konnten, waren die Erfahrungen und Erklärungen von Herrn Kirchmann und seinem Team eine Bereicherung im bewussten Umgang mit der Natur.

Die Jägervereinigung bot wieder Gulasch in Dosen und gerauchte Wurst von heimischem Reh- und Schwarzwild sowie Sekt der Marke "Jägergrün" an und informierte mit Broschüren, Roll-Ups und nicht selten durch das persönliche Gespräch nicht nur über Wildfleisch, sondern auch über die Arbeit der jagdlichen Vereine und Verbände, die Vermeidung von Wildunfälle und das "Fellwechsel"-Projekt.

Gegen 13 Uhr besuchten unsere Jagdhornbläser den Stand und lockten mit ihren Musikstücken und Signalen die Sonne hinter den Wolken hervor und viele Interessierte an die Stehtische.

Auch wenn am Ende mehr vorbereitete Produkte übrig blieben als in den Vorjahren, war der Markt doch noch besser besucht, als dies das morgliche Regenwetter hätte vermuten lassen.

Die guten Gespräche und positiven Rückmeldungen der zahlreichen Besucher zeigen, dass die Jägervereinigung fester Bestandteil des Biosphärenmarkts geworden ist und großes Interesse an unserer heimischen Natur und unserem Waidwerk besteht.

Erstellt am 16.10.2017
Zurück zur Übersicht