Schießstand: Abnahme erfolgreich

Obwohl noch einige der Ausgleichsmaßnahmen und Restarbeiten erledigt werden müssen, konnten die Schießstände vom Schießstandsachverständigen und der Bau- und Waffenbehörde bereits abgenommen werden.

  • Schießstand Kipphase

    Schießstand Kipphase

  • Schießstand Kipphase

    Schießstand Kipphase

  • Schießstand Laufender Keiler

    Schießstand Laufender Keiler

  • Schießstand Wurfscheiben

    Schießstand Wurfscheiben

  • Der neue Eingang zum Schießstand

    Der neue Eingang zum Schießstand

Erstellt am 10.09.2020

Aktueller Stand der Baumaßnahmen

In den letzten 7 Monaten gab es fast keinen Tag an dem nicht an unserem Schießstand gearbeitet wurde. In unzähligen Stunden wurden die Stände neu gebaut bzw. komplett modernisiert. Inzwischen sind die Stände Kipphase, laufender Keiler und Wurfscheiben fertig gestellt. Beim Kurzwaffenstand wird die Lieferung der Duellanlage täglich erwartet, um auch diesen Stand noch zu komplettieren.

Am 10. September 2020 war der Schießstandsachverständige Horst Reber, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bau- und Waffenbehörde auf unserem Schießstand zur Abnahme zu Gast. Obwohl noch einige Ausgleichsmaßnahmen und Restarbeiten erledigt werden müssen, konnte der Schießstand bereits jetzt abgenommen werden. Dem Projektteam und den Helferinnen und Helfern wurde im Hinblick auf die Umbaugeschwindigkeit und das erzielte Ergebnis eine herausragende Leistung bescheinigt, die ihresgleichen sucht.

In den kommenden Tagen muss nun noch das Gutachten des Schießstandsachverständigen erstellt und ans Landratsamt Reutlingen übermittelt werden.
Anschließend kann von der Behörde eine waffenrechtliche Betriebserlaubnis erteilt werden. Sobald der Bescheid vorliegt kann der Schießbetrieb aufgenommen werden. Aktuell ist geplant an den kommenden Freitagen und Samstagen jeweils nachmittags Termine zum Keilerschießen anzubieten.

Die Schießtermine können unter nachfolgendem Link ab sofort reserviert werden:

https://www.jaeger-muensingen.de/die-jaegervereinigung/terminreservierung-schiessstand-reiselwald/

Bitte beachten: Sollte die Betriebserlaubnis bis zum reservierten Termin noch nicht vorliegen, können die Termine nicht stattfinden und müssen ggf. kurzfristig abgesagt werden.

Die Jägervereinigung Münsingen dankt allen, die das Projekt durch ihren tatkräftigen und fachkundigen Einsatz oder auch durch eine Spende unterstützt haben oder das noch tun werden.

 


Spendenaufruf

Unterstützen Sie jetzt unser Projekt durch eine Spende!

Die Jägervereinigung Münsingen ruft alle Jägerinnen und Jäger auf, die Ertüchtigung und Modernisierung der Schießstände durch eine Spende auf das nachfolgende Konto zu unterstützen.

SPENDENKONTO bei der Volksbank Münsingen

Inhaber: Jägervereinigung Münsingen
IBAN: DE84 6409 1300 0001 1010 05

Verwendungszweck: Spende Schießstand

Für Spenden über 200€ kann auf Wunsch eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheid) ausgestellt werden.

Wer möchte, kann die Umbaumaßnahmen auch durch Sachspenden oder tatkräftige Mitarbeit unterstützen.

Die Jägervereinigung Münsingen bedankt sich herzlichst für ihre Unterstützung!

 


Allgemeine Informationen zum Projekt

Sicheres Treffen ist einer der wichtigsten Aspekte, wenn es darum geht Wild tierschutzkonform zu erlegen. Nach den Vorgaben des JWMG darf daher an Bewegungsjagden und Jagden auf Flugwild nur teilnehmen, wer den Schuss auf flüchtiges Wild geübt und einen entsprechenden Schießnachweis erbracht hat. Ferner kann die Jägerprüfung nur bestehen, wer seine Treffsicherheit im Rahmen der Schießprüfung nachgewiesen hat. Im Landkreis Reutlingen können auf den jagdlichen Schießständen der Jägervereinigung Münsingen alle Disziplinen geübt und geprüft werden, die Jägerinnen und Jäger nach den gesetzlichen Vorgaben zu erbringen haben.

Im Rahmen der aktuell laufenden Modernisierung und Ertüchtigung werden die Schießstände nicht nur im Hinblick auf Sicherheit, Lärm- und Umweltschutz auf den neuesten Stand gebracht, sondern auch attraktiver gestaltet.

Für weitere Informationen bitten wir um Kontaktaufnahme mit KJM Martin Balz.

Erstellt am 11.09.2020
Zurück zur Übersicht